Live At The Bon Soir (Remastered) Barbra Streisand

Album Info

Album Veröffentlichung:
2022

HRA-Veröffentlichung:
04.11.2022

Label: Columbia/Legacy

Genre: Vocal

Subgenre: Vocal Pop

Interpret: Barbra Streisand

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Introduction by David Kapralik (Columbia Records) (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 5, 1962)02:01
  • 2Much More (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 5, 1962)02:30
  • 3Napoleon (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 5, 1962)03:19
  • 4I Hate Music (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 5, 1962)01:16
  • 5Right As The Rain (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 5, 1962)02:46
  • 6Cry Me A River (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 5, 1962)04:11
  • 7Value (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 5, 1962)02:16
  • 8Lover, Come Back To Me (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 5, 1962)01:54
  • 9Band Introductions (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 5, 1962)02:56
  • 10Soon It's Gonna Rain (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 5, 1962)03:42
  • 11Come To The Supermarket (In Old Peking) (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 5, 1962)01:51
  • 12When The Sun Comes Out (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 5, 1962)03:14
  • 13Happy Days Are Here Again (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 5, 1962)03:25
  • 14Keepin' Out Of Mischief Now (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 6, 1962)01:54
  • 15A Sleepin' Bee (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 6, 1962)04:03
  • 16I Had Myself A True Love (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 6, 1962)04:47
  • 17Bewitched, Bothered and Bewildered (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 6, 1962)02:39
  • 18Who's Afraid Of The Big Bad Wolf? (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 6, 1962)02:36
  • 19I'll Tell The Man In The Street (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 6, 1962)02:49
  • 20A Taste Of Honey (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 7, 1962)02:23
  • 21Never Will I Marry (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 7, 1962)02:56
  • 22Nobody's Heart Belongs To Me (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 7, 1962)02:14
  • 23My Honey's Lovin' Arms (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 7, 1962)02:10
  • 24I Stayed Too Long At The Fair (Live at the Bon Soir, Greenwich Village, NYC - Nov. 7, 1962)05:11
  • Total Runtime01:09:03

Info zu Live At The Bon Soir (Remastered)

Live at the Bon Soir ist das kommende zehnte Live-Album der amerikanischen Sängerin Barbra Streisand. Ursprünglich als Debütalbum gedacht, wurde das Material an drei Abenden im November 1962 aufgenommen, kurz nachdem Streisand von Columbia Records unter Vertrag genommen worden war. Die Aufnahmen wurden zugunsten eines Studioalbums von 1963 auf Eis gelegt. Die Live-Aufnahmen, die aus Streisands Archiven stammen und neu gemastert wurden, werden am 4. November 2022 anlässlich des 60.

"Das Bon Soir ist so dunkel, dass nicht einmal die Kellner etwas sehen können. Sie tragen alle winzige Taschenlampen in ihren Ärmeln, damit sie feststellen können, wer nachschenken muss, was den Effekt eines von Glühwürmchen beleuchteten Zimmers erzeugt..." - Die New York Times, November 1960

"Das Bon Soir hat sich mit der Entdeckung des Jahres in die neue Nachtclub-Saison gestürzt. Sie ist Barbra Streisand, eine aus Brooklyn stammende Sängerin, deren Stimme und Selbstsicherheit über ihre knappen achtzehn Jahre hinwegtäuschen. Stimmlich hat sie eine große Bandbreite und Kraft; stilistisch scheint sie ein natürliches Talent für musikalische Komödien zu haben, aber sie meistert auch die bedeutungsvollsten Balladen mit Bravour." - New York World-Telegram, November 1960

Mit neuen Abmischungen, die von Barbra und dem Grammy-Preisträger Jochem van der Saag betreut wurden, können die Hörer erleben, wie es war, die 20-jährige Streisand am Anfang ihrer beispiellosen Karriere zu erleben. Live At The Bon Soir wurde am 4., 5. und 6. November 1962 in einem winzigen Nachtclub in Greenwich Village aufgenommen (nur wenige Wochen, nachdem Streisand am 1. Oktober ihren ersten Plattenvertrag mit Columbia unterschrieben hatte) und war ursprünglich als Barbras Debütalbum für das Label gedacht.

Die Bänder für Live At The Bon Soir wurden schließlich zugunsten des 1963 erschienenen The Barbra Streisand Album (mit Studio-Versionen von 11 Songs aus Barbras Nachtclub-Repertoire) auf Eis gelegt. Dieses bahnbrechende Album wurde mit mehreren Grammys ausgezeichnet, unter anderem für das Album des Jahres und die beste weibliche Gesangsdarbietung.

Mit der Veröffentlichung von Barbra Streisand - Live At The Bon Soir, ihrem ersten Album seit Release Me 2 aus dem Jahr 2021 (einer karriereübergreifenden Zusammenstellung seltener und bisher unveröffentlichter Aufnahmen), feiert Columbia Records Barbra Streisands 60-jähriges Jubiläum mit dem Label. Sie ist die einzige Künstlerin - solo oder mit einer Gruppe - die in sechs aufeinanderfolgenden Jahrzehnten (60er, 70er, 80er, 90er, 2000er, 2010er) mit ihren Alben auf Platz 1 der Charts war.

2022 jähren sich ihre legendären Auftritte im berühmten Greenwich Village, dem Bon Soir, zum 60. Zum ersten Mal enthält Barbra Streisand - Live At The Bon Soir 24 Tracks, die von Barbra Streisand produziert, gemischt und genehmigt wurden und in ihrer Gesamtheit als Album veröffentlicht werden. Alle Original-Masterbänder stammen aus Barbras persönlichem Tresor.

Barbra Streisand - Live At The Bon Soir wurde von Barbra Streisand, Martin Erlichman und Jay Landers produziert. In den ausführlichen Linernotes von Landers (die auch Song-für-Song-Beschreibungen der 24 Titel des Albums enthalten) bemerkt er: "Die Wissenschaft der Aufnahme hat seit 1962 Quantensprünge gemacht. Der mit dem Grammy ausgezeichnete Tontechniker Jochem van der Saag hat Audio-Probleme auf subtile Weise gelöst, wie es seine Vorgänger kaum für möglich gehalten hätten. Absolut nichts an Barbras erstklassigem Gesang wurde verändert. Allerdings wurde das gesamte Klangbild gegenüber den Originalbändern erheblich verbessert." Laut van der Saag: "In dem Moment, in dem wir die Bänder über moderne, hochmoderne Lautsprecher abspielten, wurde klar, womit die ursprünglichen Tontechniker Roy Halee und Ad "Pappy" Theroux zu kämpfen hatten. Die Akustik des Clubs war offensichtlich nicht für Aufnahmen geeignet, und es gab eine Menge Leckagen von den Instrumenten in ihr Gesangsmikrofon. Wenn wir z. B. die Lautstärke des Klaviers verringern wollten, würde sich auch die Lautstärke des Gesangs verringern. Um den Zuhörern 'den besten Platz im Haus' zu bieten, setzten wir modernste spektrale Bearbeitungstechnologie ein, um die wahre Kunst von Barbra und ihrer Band zu verdeutlichen." Barbra wurde von einem erstklassigen Quartett aus erfahrenen Musikern begleitet: Tiger Haynes an der Gitarre, Averill Pollard am Bass, John Cresci am Schlagzeug und Peter Daniels am Klavier. Es war offensichtlich, dass sie und die Band eine echte Kameradschaft und gegenseitige Bewunderung teilten.

Wie Barbra in ihrer persönlichen Notiz sagt: "Ich war noch nie in einem Nachtclub gewesen, bis ich in einem sang. Ich sang zwei Lieder in einem Talentwettbewerb in einem kleinen Club namens The Lion und gewann, was dazu führte, dass ich in einem anspruchsvolleren Nachtclub um die Ecke, dem Bon Soir, mit einer richtigen Bühne und einem Scheinwerferlicht engagiert wurde. Der Rummel, der im Bon Soir entstand, führte 1962 zu einem Vertrag mit Columbia Records, dem Beginn einer langen Zusammenarbeit, die bis heute andauert. Der ursprüngliche Plan für mein erstes Album war, es in diesem Club aufzunehmen, und diese frühen Bänder schlummern seit sechs Jahrzehnten in meinem Tresor. Ich freue mich, sie endlich ans Licht zu bringen und das, was mein Debütalbum hätte sein können, Live At The Bon Soir", zu präsentieren.

Barbra Streisand

Digitally remastered




Barbra Streisand
is the only recording artist to have number one albums in five consecutive decades. She has achieved 51 Gold, 30 Platinum and 18 multi-Platinum albums, each of which, according to the Recording Industry Association of America, exceeds all other female singers. Her most recent GRAMMY® nominated album, What Matters Most, and Release Me became her 31st and 32nd to reach the Top Ten in the charts, with which she passed The Beatles to become the third highest achiever in that significant statistic, exceeded only by the Rolling Stones and Frank Sinatra. She is the only female among the top ten album-selling recording artists and also the only one to have done so in the pop music field during decades dominated by rock and country sales dominance. In her sixth decade of providing music magic, Barbra Streisand continues to reach the top of the charts. Her Back To Brooklyn concert DVD was confirmed as No. 1 on the Billboard Top DVD Music Video chart. Achieving that distinction with the Columbia Records release, Streisand now has topped the DVD charts five times. Her success in the DVD field also includes having earned nine Gold DVDs, six Platinum and three multi-Platinum titles.

The Streisand Foundation has given millions of dollars in more than 2100 grants to over 700 non-profit organizations including her substantial underwriting of The Cedars-Sinai Barbra Streisand Women's Cardiovascular Research and Education Program which addresses the leading cause of death among women in the United States. The legendary artist also has raised many millions more for a variety of causes through her performances. Barbra Streisand was recently honored by the Cedars-Sinai Board of Governors for her generous support and dedication to the Barbra Streisand Women's Heart Center at Cedars Sinai Hospital.

About Funny Girl:

The musical by librettist Isobel Lennart, composer Jule Styne (Gypsy, Bells Are Ringing) and lyricist Bob Merrill (Carnival, New Girl in Town) depicted the rise to fame of comedienne/Ziegfeld Follies star Fanny Brice (Streisand, in her second Broadway role) and her troubled relationship with husband Nicky Arnstein (Sydney Chaplin, son of Charlie and star of Styne’s Bells Are Ringing and Subways Are For Sleeping). Kay Medford and Danny Meehan also starred as Mrs. Brice and Eddie Ryan, respectively, and future All in the Family “Dingbat” Jean Stapleton was featured as Mrs. Strakosh. Funny Girl, directed by Garson Kanin and produced by Brice’s son-in-law Ray Stark, opened on March 26, 1964 after 17 previews at the Winter Garden Theatre (today, home to the musical Rocky). It then transferred to two more theaters before closing in 1967 after 1,348 performances; Mimi Hines succeeded Streisand as Fanny.

The show earned eight Tony nominations, but won none of them thanks to the unstoppable competition from David Merrick’s production of Hello, Dolly!. Streisand would be awarded for her portrayal of Fanny, however, when she won Golden Globe and Academy Awards for the 1968 film version. It would be her first role in a film. The musical produced a number of standards, including “I’m The Greatest Star,” “Don’t Rain on My Parade” and, of course, “People,” not to mention one of the most electrifying overtures ever composed.

The original cast album, one of Streisand’s only recordings not on Columbia Records, was recorded over just one session (as was standard practice at the time) at the Manhattan Center studios on April 5, 1964 and was produced by Dick Jones. Longtime Broadway champion Goddard Lieberson, the president of Columbia, reportedly passed on the cast album but made a stipulation that Streisand record a number of songs from the score for Columbia which she did in December of that year. (Two – “Who Are You Now” and “Cornet Man” – still remain locked in the Columbia vaults.) Lieberson might have rethought his passing on the album if he could have foreseen its success. In stores just a scant week after it was recorded, it went on to spend 51 weeks on the Billboard chart. It peaked at No. 2, kept from pole position only by The Beatles’ Second Album (illuminating how much the charts have changed over 50 years!). The Original Broadway Cast Recording of Funny Girl would eventually be certified Gold in September of 1964 and go on to win the Grammy for Best Original Cast Album. It was released on CD in 1987 on Capitol and in 1992 on EMI’s Broadway Angel Label, and was inducted into the Grammy Hall of Fame in 2004.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2023 HIGHRESAUDIO