Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
24.09.2021

Label: Warner Classics

Genre: Classical

Subgenre: Vocal

Interpret: Michael Spyres, Orchestre Philharmonique de Strasbourg & Marko Letonja

Komponist: Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791), Etienne Nicolas Méhul (1763-1817), Gaspare Spontini (1774-1851), Gioacchino Rossini (1792-1868), Adolphe Adam (1803-1856), Gaetano Donizetti (1797-1848), Giuseppe Verdi (1813–1901), Ambroise Thomas (1811-1896), Jacques Offenbach (1819-1880), Richard Wagner (1813-1883), Franz Lehar (1870-1948), Maurice Ravel (1875-1937), Carl Orff (1895-1982), Erich Wolfgang Korngold (1897-1957)

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791): Idomeneo, K. 366, Act II:
  • 1Mozart: Idomeneo, K. 366, Act II: "Fuor del mar" (Idomeneo)05:59
  • Le nozze di Figaro, K. 492, Act III:
  • 2Mozart: Le nozze di Figaro, K. 492, Act III: "Hai gia vinto la causa?" (Il Conte d'Almaviva)04:59
  • Don Giovanni, K. 527, Act II:
  • 3Mozart: Don Giovanni, K. 527, Act II: "Deh, vieni al la finestra" (Don Giovanni)01:59
  • Etienne Nicolas Méhul (1763 - 1817): Ariodant, Act III:
  • 4Méhul: Ariodant, Act III: "Oh, Dieux! Ecoutez ma prière" (Edgard)04:20
  • Gaspare Spontini (1774 - 1851): La Vestale, Act III:
  • 5Spontini: La Vestale, Act III: "Qu’ai-je vu! Quels apprêts" (Licinius)03:14
  • Gioacchino Rossini (1792 - 1868): Il Barbiere di Siviglia, Act I:
  • 6Rossini: Il Barbiere di Siviglia, Act I: "Largo al factotum" (Figaro)05:12
  • Otello, Act I:
  • 7Rossini: Otello, Act I: "Ah si, per voi già sento" - "Premio maggior di questo" - "Amor, dirada il nembo" (Otello, Iago, Chorus)06:57
  • Adolphe Adam (1803 - 1856): Le Postillon de Lonjumeau, Act I:
  • 8Adam: Le Postillon de Lonjumeau, Act I: "Mes amis, écoutez l'histoire" (Chapelou, Chorus)04:58
  • Gaetano Donizetti (1797 - 1848): La fille du régiment, Act I:
  • 9Donizetti: La fille du régiment, Act I: "Ah! Mes amis, quel jour de fête!" - "Pour mon âme" (Tonio, Chorus)04:22
  • Giuseppe Verdi (1813 - 1901): Il trovatore, Act II:
  • 10Verdi: Il trovatore, Act II: "Tutto è deserto" - "Il balen del suo sorriso" (Il Conte di Luna)04:38
  • Ambroise Thomas (1811 - 1896): Hamlet, Act II:
  • 11Thomas: Hamlet, Act II: "C'est en croyant revoir" - "Oh, vin! Dissipe la tristesse" (Hamlet, Marcellus, Horatio, Chorus)05:54
  • Jacques Offenbach (1819 - 1880): Les Contes d'Hoffmann, Act I:
  • 12Offenbach: Les Contes d'Hoffmann, Act I: "Va! pour Kleinzach" (Hoffmann, Nathanaël, Chorus)05:23
  • Richard Wagner (1813 - 1883): Lohengrin, Act III:
  • 13Wagner: Lohengrin, Act III: "Aux bords lointains" (Lohengrin)06:13
  • Ruggero Leoncavallo (1857 - 1919): Pagliacci, Prologue:
  • 14Leoncavallo: Pagliacci, Prologue: "Si può? Signore! Signori!" (Tonio)05:43
  • Franz Lehar (1870 - 1948): Die lustige Witwe, Act I:
  • 15Lehar: Die lustige Witwe, Act I: "O Vaterland du machst bei Tag" - "Da geh ich zu Maxim" (Danilo)02:45
  • Maurice Ravel (1875 - 1937): L'heure espagnole, M. 52:
  • 16Ravel: L'heure espagnole, M. 52: "Voilà, ce que j'appelle une femme charmante" (Ramiro)02:27
  • Carl Orff (1895 - 1982): Carmina Burana, Pt. 4 “Cour d'amours”:
  • 17Orff: Carmina Burana, Pt. 4 “Cour d'amours”: Dies nox et omnia02:29
  • Erich Wolfgang Korngold (1897 - 1957): Die tote Stadt, Op. 12, Act I:
  • 18Korngold: Die tote Stadt, Op. 12, Act I: Lied. "Glück, das mir verblieb" (Marietta)06:48
  • Total Runtime01:24:20

Info zu Baritenor

Wiederentdeckung eines Stimmfaches: Die Auferstehung des »Baritenors«: Michael Spyres singt Arien aus drei Jahrhunderten Oper: Mit BariTenor gelingt Michael Spyres ein Album, das sich jeder Schubladisierung entzieht: Kunstvoll kombiniert der vielseitige US-Amerikaner ein breit gefächertes Repertoire, das normalerweise Tenören und Baritonen zugeordnet wird und erforscht so die heute in Vergessenheit geratene Stimmenästhetik des sogenannten Baritenors. Mit 18 Arien von 15 Komponisten deckt er dabei drei Jahrhunderte italienischer, französischer und deutscher Opern ab, stellt Mainstream-Werke neben Raritäten und entdeckt Étienne Méhuls Ariodant wieder, der 1799 zum ersten Mal erklang.

Michael Spyres hat sich als vielseitiger Tenor einen Namen gemacht, aber »Baritenor« ist der Begriff, den er benutzt, um seine Stimme zu beschreiben, die brillante hohe Töne mit einem robusten unteren Register ausbalanciert. »Ich habe als Bariton angefangen und 10 Jahre damit verbracht, mich in einen Tenor zu verwandeln. Stimmen wie meine gibt es schon so lange, wie es Opern gibt, und das gesamte Programm dieses Albums ist mit der Baritontechnik verbunden. Ich mache einen ehrlichen Versuch, den Baritenor als ein vergessenes stimmliches Phänomen zu erforschen ... Für mich ist dieses Album mehr als nur ein wahr gewordener Traum.«

Begleitet wird Spyres vom Orchestre Philharmonique de Strasbourg unter seinem Chefdirigenten Marko Letonja und den männlichen Sängern des Chors der Opéra du Rhin.

"Was zusätzlich erfreut, ist die bemerkenswerte Sorgfalt, die das Label Erato für diese Produktion aufgewendet hat. Das Orchestre philharmonique de Strasbourg unter Marko Letonja bewegt sich sicher durch die doch sehr unterschiedlichen Stücke, der Choeur de l’Opéra national du Rhin ist eine idiomatisch stilsichere Ergänzung in den einzelnen Gesangsnummern. Sehr ansprechend auch Booklet und Gesamtausstattung. Man ist versucht, nach dem ersten Durchhören sofort die Wiederholungstaste zu drücken, und das immer wieder! Ein heißer Anwärter auf den Titel CD des Jahres!" (Peter Sommeregger, klassik-begeistert.de)

Michael Spyres, Tenor
Orchestre Philharmonique de Strasbourg
Marko Letonja, Dirigent




Michael Spyres
Der US-amerikanische Tenor Michael Spyres ist einer der herausragendsten Sänger seines Fachs und tritt an den international renommiertesten Opern- und Konzerthäusern sowie bei führenden Festivals auf. Sein umfangreiches, auf zahlreichen CDs dokumentiertes Repertoire reicht vom Barock über Mozart bis Britten, wobei er sich inbesondere als Belcanto-Sänger und in französischen Partien einen Namen gemacht hat.

In den letzten Jahren gab Michael Spyres viele erfolgreiche Hausdebüts: an der Metropolitan Opera als Faust (La Damnation de Faust), an der Wiener Staatsoper als Don Ramiro (La Cenerentola), an der Pariser Opéra als Tito (La clemenza di Tito), an der Bayerischen Staatsoper als Hoffmann (Les Contes d’Hoffmann), am Opernhaus Zürich als Orlando (Orlando paladino), am Theater an der Wien als Licinius (La Vestale), an der Philadelphia Opera als Edgardo (Lucia di Lammermoor), an der Oper Frankfurt als Vasco da Gama (L’Africaine) und am Grand Théâtre de Genève als Gualtiero (Il pirata). Außerdem sang er die Titelrolle in Benvenuto Cellini bei den BBC Proms, beim Festival Berlioz in La Côte-Saint-André sowie in der Berliner und der Pariser Philharmonie, Pollione (Norma) am Opernhaus Zürich und am Teatro Real in Madrid, Florestan (Fidelio) am Théâtre des Champs-Élysées in Paris sowie Fernand (La Favorite) in Houston und am Liceu in Barcelona, wo er auch als Mozarts Mitridate auf der Bühne stand.

Weitere Höhepunkte in Spyres’ Karriere waren Il viaggio a Reims und La donna del lago an der Mailänder Scala, La donna del lago und Mitridate am Royal Opera House, Covent Garden, Les Contes d’Hoffmann am Liceu, La gazza ladra an der Semperoper Dresden, Guillaume Tell und Mitridate an der Monnaie in Brüssel, La traviata an der Lyric Opera of Chicago, Mitridate und Carmen am Théâtre des Champs-Élysées, La Damnation de Faust und Beethovens Missa solemnnis bei den BBC Proms, Il trionfo del Tempo e del Disinganno beim Festival d’Aix-en-Provence sowie La donna del lago, Ciro in Babilonia und Aureliano in Palmira beim Rossini Opera Festival in Pesaro.

Michael Spyres, in Mansfield (Missouri) geboren, studierte in den USA und später am Konservatorium in Wien. Internationale Aufmerksamkeit erregte er erstmals 2008 als Rossinis Otello beim Festival Rossini in Wildbad und als Tamino an der Deutschen Oper Berlin. Zu den Dirigenten, mit denen er zusammengearbeitet hat, zählen Andrew Davis, Mark Elder, John Eliot Gardiner, Edward Gardner, Valery Gergiev, Emmanuelle Haïm, Fabio Luisi, Michele Mariotti, Riccardo Muti, Yannick Nézet-Séguin, Kirill Petrenko, Evelino Pidò, Christophe Rousset, Simone Young und Alberto Zedda.



Booklet für Baritenor

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO