Nothing Like The Sun (Remastered) Sting

Album Info

Album Veröffentlichung:
1987

HRA-Veröffentlichung:
04.11.2022

Label: A&M

Genre: Pop

Subgenre: Pop Rock

Interpret: Sting

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1The Lazarus Heart04:36
  • 2Be Still My Beating Heart05:35
  • 3Englishman In New York04:26
  • 4History Will Teach Us Nothing05:00
  • 5They Dance Alone (Gueca Solo)07:12
  • 6Fragile03:55
  • 7We'll Be Together04:56
  • 8Straight To My Heart03:54
  • 9Rock Steady04:27
  • 10Sister Moon03:46
  • 11Little Wing05:10
  • 12The Secret Marriage02:09
  • Total Runtime55:06

Info zu Nothing Like The Sun (Remastered)

1987 veröffentlicht Sting sein zweites Soloalbum “Nothing Like The Sun” und schafft damit einen spannenden Genre-Mix aus Pop, Rock, Jazz, Weltmusik, Funk und Reggae-Einflüssen. Hit-Singles wie “Englishman In New York” und “Fragile” befinden sich auf der Platte, die vom Rolling Stone Magazin in die Liste der 100 besten Alben der 80er gewählt wurde. “Dieses Album handelt vor allem von meiner Mutter”, äußert Sting über die Themen auf “Nothing Like The Sun”. “Und es geht auch um Frauen im Allgemeinen.”

Sting befand sich an einem Scheideweg, als es an der Zeit war, sein zweites Soloalbum, ...Nothing Like the Sun, aufzunehmen. Sein Debütalbum Dream of the Blue Turtles war ein weltweiter Erfolg gewesen und hatte in Amerika Platz 2 der Albumcharts erreicht. Doch für sein zweites Album wollte der frischgebackene Frontmann von The Police etwas anderes machen.

...Nothing Like the Sun war wesentlich düsterer und zurückhaltender als sein Solodebüt. Die melancholische Stimmung des Albums wurde durch die Leadsingle "We'll Be Together" widerlegt. Das beschwingte Lied schaffte es in der Woche des 5. Dezember 1987 bis auf Platz 7 der Hot 100. Der Nummer-1-Song in Amerika in dieser Woche: Belinda Carlisle's "Heaven is a Place on Earth".

"Wenn ich auf dieses Album zurückblicke, wird mir klar, dass es um meine Mutter geht, auch wenn ich das damals nicht gesehen habe", sagt Sting in den Liner Notes der Neuauflage. "Es geht um Mütter und Töchter, Geliebte und Ehefrauen, Schwestern...jeder Song hat eines dieser Themen. Das hat mich überrascht." Stings Mutter starb Ende 1986, nicht lange bevor er und seine Band Anfang 1987 mit viermonatigen intensiven Aufnahmesitzungen in den AIR Studios in Montserrat begannen.

Das Album knüpfte an den Dreifach-Platin-Erfolg von Stings erstem Soloalbum an, The Dream of the Blue Turtles von 1985. Der Titel war eine Anspielung auf Shakespeares Sonett Nr. 130 ("My mistress' eyes are nothing like the sun"). Die emotionalen Umstände bestimmten einen weitgehend nachdenklichen Ton, mit Ausnahme der Uptempo-Single "We'll Be Together", bei der Annie Lennox als Backgroundsängerin mitwirkte und die sofort ein Hit wurde.

Andere Songs auf dem Album, die zu dauerhaften Markenzeichen des Weltstars wurden, waren "Englishman in New York", Stings Verweis auf den englischen Auswanderer und Raconteur Quentin Crisp, und "Fragile", das über einen amerikanischen Bauingenieur geschrieben wurde, der in Nicaragua von den Contras getötet wurde. Die lyrische Inspiration kam auch von seiner Teilnahme an der Conspiracy of Hope Tour von Amnesty International im Jahr 1986. In "They Dance Alone" geht es um die von der damaligen Militärdiktatur in Chile Gefolterten und Ermordeten, und zwar aus der Sicht ihrer Frauen und Töchter.

Das Album wurde von Sting, Hugh Padgham, Bryan Loren und Neil Dorfsman produziert, und eine Reihe hervorragender Gitarristen wirkten mit, darunter Police-Bandkollege Andy Summers bei "The Lazarus Heart", Hiram Bullock bei der Version von Jimi Hendrix' "Little Wing" und Mark Knopfler, Eric Clapton und Fareed Haque bei "They Dance Alone".

Weitere Mitwirkende waren die Keyboarder Gil Evans und Kenny Kirkland, der Saxofonist Branford Marsalis und der Schlagzeuger Manu Katché. Sting war für alle Arrangements verantwortlich und sang den gesamten Leadgesang. Außerdem spielte er Bass und Kontrabass, spanische Gitarre bei "History Will Teach Us Nothing" und akustische Gitarre bei "Fragile".

Sting, Gesang, Bass (1-9, 12), spanische Gitarre (4), Akustikgitarre (6) Kontrabass (10)
Kenny Kirkland, Keyboards
Gil Evans, Keyboards (11)
Gil Evans & Orchester, (11)
Ken Helman, akustisches Klavier (12)
Andy Summers, Gitarren (1, 2)
Eric Clapton, Gitarre (5)
Fareed Haque, Gitarre (5)
Mark Knopfler, Gitarre (5)
Hiram Bullock, Gitarren (11)
Mark Egan, Bass (11)
Manu Katché, Schlagzeug (1-10, 12)
Kenwood Dennard, Schlagzeug (11)
Andy Newmark, zusätzliches Schlagzeug
Mino Cinelu, Schlagzeug, Vocoder
Branford Marsalis, Saxophone
Renée Geyer, Hintergrundgesang
Dolette McDonald, Hintergrundgesang
Janice Pendarvis, Hintergrundgesang
Pamela Quinlan, Hintergrundgesang
Rubén Blades, spanischer Gesang (5)
Annie Lennox, Hintergrundgesang (7)
Vesta Williams Hintergrundgesang (7)

Produziert von Sting (alle Tracks); Neil Dorfsman (Titel 1-6 & 8-12); Bryan Loren (Titel 7)

Digital remastered

Zur Info: wir bieten dieses Album in der nativen Abtastrate von 48 kHz, 24-Bit an. Die uns zur Verfügung gestellte 192 kHz-Version wurde hochgerechnet und bietet keinen hörbaren Mehrwert!




Sting
Musiker, Autor, Umweltaktivist – Sting kam 1951 in Newcastle, England zur Welt. Mit 26 Jahren zog er nach London und gründete dort zusammen mit Stewart Copeland und Andy Summers The Police. Die Band veröffentlichte fünf Alben, gewann sechs Grammy-Awards und wurde 2003 in die "Rock´n Roll Hall of Fame" aufgenommen.

Seit 1985 hat Sting 13 Solo-Alben veröffentlicht. Sein jüngstes musikalisches Projekt, „The Last Ship“, ist von einem gleichnamigen Bühnen-Stück inspiriert, das 2014 am Broadway uraufgeführt wird. "The Last Ship" erkundet zentrale Themen wie Heimkehr und Selbst-Findung. Es schöpft aus Stings persönlichen Kindheitserinnerungen an die "Swan Hunters-Schiffswerft" in Wallsend, England.

Kürzlich feierte Sting das 25-jährige Jubiläum seiner substantiellen Solo-Karriere. Ein Meilenstein wurde seinem Schaffen mit der Veröffentlichung des Boxset "25 Years" gesetzt, das parallel mit der kostenlosen iPad-App "Sting 25" herauskam, die prompt mit dem renommierten "Cannes-Lion for Best Design/Aesthetic" beim "International Festival of Creativity" ausgezeichnet wurde. Die App präsentiert exklusive All-Star-Darbietungen von Stings Benefiz-Konzert zu seinem 60. Geburtstag; komplettiert wird sie mit rarem Interview-, Foto- und Musik-Videos-Material.

Sting hat in seiner Karriere als Mitglied von The Police und als Solokünstler zusammen knapp 100 Millionen Alben verkauft. Er wurde bis dato mit zehn Grammy-Awards ausgezeichnet, einem Golden Globe sowie einem Emmy. Für den Oscar war er drei Mal nominiert. Er wirkte in mehr als 15 Filmen mit und hat zwei Bücher verfasst, darunter seine Memoiren "Broken Music", die ein Bestseller wurden. Auch politisch ist er aktiv: zusammen mit seiner Ehefrau Trudie Styler gründete er die "Rainforest Foundation", eine NGO, die sich weltweit für den Schutz des Regenwaldes und seine Ureinwohner engagiert.

Sting befindet sich aktuell auf seiner von der Kritik gefeierten "Back-To-Bass"-Tour durch Nord-Amerika und Europa, bei der er viele seiner Hits als sog. "Stripped-Down- Versions" mit einem intim gehaltenen Band-Line-Up, nämlich mit einem Quintett live präsentiert. Im Rahmen der Tour wird er im Juli auch für ein Konzert nach Mainz kommen.

Weitere Informationen unter: www.sting.com

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2023 HIGHRESAUDIO